Guter Rundenauftakt knapp verpasst

TV Dornstetten I – SSV Schönmünzach II 7:9 – Sebastian Beier in Frühform

Bild 21.9. Beier Sebastian

Zu einer festen Größe in der Dornstetter „Ersten“ geworden ist Sebastian Beier mit zwei Siegen.

Die neue Spielrunde 2015/16 in der Kreisliga Freudenstadt verlief für die Dornstetter erste Herrenmannschaft nicht wie erwartet. Gegen den Aufsteiger aus dem Murgtal gab es eine äußerst knappe 7:9-Niederlage, die aber auch zu einem Punktgewinn hätte führen können.

In der Aufstellung mit Michael Kugler, Denis Amtmann, Matthias Pfefferle, Sebastian Beier, Jochen Raaf und Ersatz Ewald Kugler für Gernot Schulz geriet die Mannschaft nach dem Doppelsieg von Beier/Raaf über Schmierer/Ramsaier gleich 1:2 in Rückstand. Michael Kugler besorgte überzeugend gegen Klaus Frey den 2:2-Ausgleich, doch Denis Amtmann mit seinem ungewohnten neuen Schläger hatte anschließend gegen Florian Schillinger das Nachsehen zum 2:3. Matthias Pfefferle und Sebastian Beier holten über Ruben Schmierer bzw. Mario Magdic die 4:3- Führung, die Jochen Raaf gegen Andre Bauer aber wieder verlor.
Als guter Ersatz erwies sich Ewald Kugler, der den Routinier Klaus Ramsaier in die Schranken wies und auf 5:4 vorlegte. Dann aber knirschte es im Getriebe der Dornstetter, als das schwächelnde Dornstetter Spitzenpaarkreuz und auch noch Matthias Pfefferle im fünften Satz gegen Magdic verlor. Der in Frühform agierende Sebastian Beier mit seinem zweiten Tagessieg und Jochen Raaf holten die 7:6-Führung aber wieder zurück. Und kurz vor dem Ziel knirschte es ein zweites Mal, als Ewald Kugler und das Schlussdoppel M.Kugler/Amtmann gegen Schillinger/Magdic verloren. Die 7:9-Niederlage der Dornstetter war perfekt.

Fazit: Moral und Kampfgeist beim TVD stimmten. Für die starke Freudenstädter Kreisliga eine wichtige Voraussetzung.

Die zweite Mannschaft mit Tobias Stahl, Dieter Ziefle, Ralf Schimanski, Michael Weinläder, Christian Fahr und Frank Engelmann in der Kreisklasse A Freudenstadt empfing den SV Glatten II und bot trotz Ersatzgestellung dem Gegner, allerdings nur zu Beginn, Paroli. Nach dem 3:1 und 4:2-Vorsprung lief den Hausherren so gut wie nichts mehr. Nur dem bestens aufgelegten Tobias Stahl gelang gegen Achim Reich noch ein Sieg zum 5:9-Endstand.

 

 

Jetzt kommentieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutzhinweise

Schließen